Obdachlos? Erfrierungsgefahr!

6. November 2018
  • Wohnungslosenhilfe
  • Rehabilitation

Für Menschen ohne Wohnung besteht insbesondere in der kalten Jahreszeit eine große Gefahr. Denn jede Nacht im Freien kann tödlich sein: Obdachlose sind der Kälte im Winter schutzlos ausgeliefert. Bei klirrendem Frost kann es trotz Decken, Pullovern und einem Zelt oder Schlafsack zum Kältetod kommen. Im vergangenen Winter sind mindestens zwölf wohnungslose Menschen in Folge von Unterkühlung verstorben.

Wie helfe ich Obdachlosen?

Wohnungsloser Mann schläft auf Parkbank
© Fotolia/Srdjan

Wohnungsloser Mann schläft auf Parkbank

Es ist unklar, wie viele Menschen in Deutschland obdachlos sind, da keine genauen Statistiken existieren. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) schätzt, dass ca. 48.000 Menschen auf der Straße leben.

Jede Kommune ist verpflichtet, nicht freiwillig Wohnungslosen ein Obdach zur Verfügung zu stellen.

Unterstützung in jeglicher Form ist gefragt - Helfen auch Sie mit!
Sehen Sie nicht weg und seien Sie aufmerksam für Menschen, die auf der Straße leben. Wählen Sie den Notruf 112, wenn Sie einem hilflosen Menschen begegnen.

So können Sie schnell helfen:

⇒ Kontakt aufnehmen

Sprechen Sie die Menschen an, denn jeder sehnt sich nach persönlichem Kontakt. Erkundigen Sie sich, ob Bedarf nach einem warmen Getränk oder einer warmen Mahlzeit besteht. Was wird gerade am dringendsten benötigt? 

⇒ Geld spenden

Jeder obdachlose Mensch freut sich über Ihr Kleingeld. Und ja, vielleicht wird Ihre Spende in Alkohol oder Tabak investiert. Im Umkehrschluss möchten aber auch Sie keine Auskunft darüber geben, wofür Sie Ihr Gehalt ausgeben. Viele Obdachlose sind alkoholabhängig. Der Alkoholkonsum hilft Manchem beim Vergessen der eigenen schwierigen Vergangenheit. Und er lässt die Kälte weniger hart erscheinen. 

⇒ Hilfseinrichtungen unterstützen

Haben Sie Hemmungen, direkt auf Betroffene zuzugehen, hilft der Weg zu den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe. Ob Geld- oder Sachmittelspende – wichtig ist: wer helfen möchte, sollte sich bspw. telefonisch vorweg informieren, was wirklich gebraucht wird. Der Bedarf hängt u.a. von der Jahreszeit und der jeweiligen Einrichtung ab. Diese haben meist nur kleine Lagerräume.

Eine weitere gute Möglichkeit ist das Ehrenamt. Eine Hilfe von unschätzbarer Bedeutung. Die Angebote, wie z.B. das Café Löffel in Lahr, würden ohne bürgerschaftliches Engagement, ohne tatkräftige Hilfe nicht existieren.  

 

Angebote der Obdachlosenhilfe der Diakonie in Baden.

Geben Sie den Begriff „Wohnungslos“ in der Suche ein.