Digitale Fortbildung zum Thema "Scham und Schuld"

Zeit

26. April 2021 bis 27. April 2021

Veranstalter

Diakonie Baden

Digitale Fortbildung zum Thema "Scham und Schuld"

Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann auch in der Schwangerschaftskonfliktberatung, etwa wenn Klient/-innen sich für ihre Herkunft, Armut, Überforderung oder Hilfsbedürftigkeit schämen. Unerkannte Schamgefühle können z.B. zu Depression, Rückzug oder Sucht führen – oder in Zynismus, Trotz oder Aggression umschlagen. Daher ist es für alle die mit Menschen arbeiten wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn sie ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Scham ist (nach Leon Wurmser) die Hüterin der Menschenwürde.

In der Fortbildung werden (aus Sicht von Psychologie, Sozialpsychologie und Gehirnforschung) die grundlegenden Informationen über Scham vermittelt und die Unterschiede zu Schuld herausgearbeitet. Daran anknüpfend wird die Bedeutung des Themas erarbeitet: für die eigene Person, für die jeweilige Arbeit mit Menschen und für die Rahmenbedingungen dieser Arbeit.

Veranstalter:
Abteilung Familie, Existenzsicherung und soziale Teilhabe
Diakonisches Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden e.V.
Vorholzstraße 3-7
76137 Karlsruhe

Ansprechpartner*in:
Elisabeth Förter-Barth und Jutta Prolingheuer
Referat örtliche Diakonische Werke
foerter-barth@diakonie-baden.de

Ansprechpartner*in (Organisation):    
Erika Hecker
Tel. 0721 9349-722
ehecker[at]diakonie-baden.de

Zielgruppe: Mitarbeitende der Schwangeren(konflikt)beratungsstellen der Diakonischen Werke in Baden

Referent*in: Dr. Stephan Marks, Sozialwissenschaftler, Supervisior und Sachbuchautor

Anmeldeschluss    05.04.2021

Kosten  40,00 Euro