„Werte wirken weiter“

7. Oktober 2016
  • Diakonie Baden

Im vierten Jahr in Folge haben die beiden großen evangelischen Stiftungen Badens zu einem Abend des Austauschs, des Gesprächs und der Inspiration eingeladen. Rund 80 Teilnehmer besuchten das Stiftungsforum im Karlsruher Stephanienbad. In fünf Workshops bekamen sie Impulse und Informationen zu Strategien der Geldanlage, des Stiftungsmanagements und der sinnvollen Projektförderung.

Kai Dörfner, Geschäftsführer von „eva’s Stiftung“ der Hauptredner des Abends, kritisierte, etliche Stiftungen befänden sich in einer Art „Dornröschenschlaf“. Stattdessen sollten sie offensiv zeigen, dass stifterisches Engagement ein zeitgemäßes Instrument gesellschaftliches Handelns ist.

Bestes Beispiel für diese These ist Dr. Melitta Büchner-Schöpf aus Karlsruhe, die diesjährige Trägerin des Evangelischen Stifterinnen-Preises. Holger Gohla vom SWR brachte ihr Lebenswerk auf den Punkt: „Hier wird nicht nur durch punktuelles stifterisches Handeln Gutes bewirkt. Vielmehr ist es so, dass jahrzehntelanges gesellschaftliches Engagement sich auch in stifterischen Handeln widerspiegelt, dass also nicht die Stiftung das hauptsächliche Instrument gesellschaftlichen Engagements ist, sondern das gesellschaftliche Engagement zusätzlich durch stifterisches Handeln unterstützt wird.“ Die 82-jährige Büchner-Schöpf ist Gründerin eines Senioren-Besuchsdienstes und langjährige Unterstützerin der Evangelischen Frauen in Baden sowie deren Stiftung Gratia.

Der anschließende Empfang bot reichlich Gelegenheit zum Austausch und für Verabredungen für die Zukunft.

Eine davon: Das fünfte Stiftungsforum Diakonie und Kirche in Baden am 28. September 2017. Jetzt schon vormerken!