Mehr Arbeitsschutz

29. Mai 2020
© Fotolia

Die Diakonischen Werke Baden und Württemberg gehen neue Wege beim Arbeitsschutz für ihre Mitarbeitenden. Dazu wurde jetzt eine Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unterzeichnet. Sie stellt die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in den Einrichtungen auf ein dauerhaft verlässliches Fundament.

Ziel ist es, den Arbeitsschutz für Angestellte der Diakonie in Baden und Württemberg systematisch und effektiv zu organisieren. Diakonische Einrichtungen bekommen individuelle Beratung zum Thema. Dabei macht die BGW Lösungsvorschläge und verbindet diese mit finanziellen Anreizen. Einrichtungen können selbst wählen, welche Maßnahmen für sie die besten sind.

Zwischen BGW und der Diakonie Baden gab es bereits eine Zusammenarbeit. Durch die Ausweitung auf die Diakonie Württemberg können die Mitgliedseinrichtungen beider Verbände die kostenfreien Angebote der BGW noch besser nutzen. Ziel ist es, dass Mitarbeitende der Diakonie in ganz Baden-Württemberg mehr Gesundheitsförderung und Arbeitssicherheit bekommmen.

Für die BGW ist die strategische Partnerschaft mit einem der stärksten Sozialverbände in Baden-Württemberg von großem Vorteil. Sie bietet die Möglichkeit, über das Netzwerk von mehr als 2.300 Einrichtungen insgesamt rund 90.000 Beschäftigte mit Maßnahmen zum Gesundheits- und Arbeitsschutz zu erreichen. Gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unverzichtbar für den Unternehmenserfolg.

Die Zusammenarbeit von BGW und Diakonie soll Anreiz sein für andere Wohlfahrtsverbände, sich ebenfalls für solche Kooperationen zu öffnen.