Journalistenpreis 2019 ausgelobt

21. Februar 2019
  • Journalistenpreis
  • Diakonie Baden
Diakonie Journalistenpreis 2019

Die Diakonie in Baden und Württemberg würdigt mit ihrem Journalistenpreis die differenzierte Berichterstattung über soziale Themen. Neben den Preisen für die beste Fernseh-, Hörfunk- (kurz/lang) und Printproduktion wird erneut ein Preis für den Bereich Onlinepublikation vergeben. Insgesamt geht es um Preisgelder in Höhe von 12.500 Euro. Der Diakonie Journalistenpreis ist einer der größten Preise für sozialpolitische Berichterstattung in Deutschland.

Journalistinnen und Journalisten können sich um die Preise mit ihren Beiträgen bewerben, wenn diese zwischen April 2018 und April 2019 entstanden sind. Die Beiträge müssen einen Bezug zu Baden-Württemberg haben. Mit dem Journalistenpreis zeichnet die Diakonie sachlich fundierten Journalismus aus. Gestiftet wird der Preis gemeinsam von den beiden evangelischen Wohlfahrtsverbänden sowie diakonischen Einrichtungen aus ganz Baden-Württemberg.

Die Preisverleihung findet am 21. November 2019 in Stuttgart statt.

2018 hatten sich Journalisten aus ganz Deutschland mit mehr als 100 Beiträgen beworben. Gewonnen haben Beiträge des Südwestrundfunks, der Wochenzeitung DIE ZEIT und des Magazins „edit“ der Hochschule der Medien in Stuttgart.

© Diakonie Baden

Die Preisträger 2018 v.l.n.r.: Susanne Beßler, Jacqueline Fritsch, Jana Stäbener, Madeleine Fischer, Peter Lauber, Nela Fichtner, Caterina Lobenstein