Erfolgreiche Corona-Hilfe

19. Mai 2020
  • Armut
  • Kinder & Familie
  • Wohnungslosenhilfe
  • Migration & Flucht
  • Bahnhofsmission
  • Prostitution & Menschenhandel
  • Diakonie & Kirche
  • Diakonische Werke
  • Fundraising & Stiftungsarbeit
  • Diakonie Baden

Hoher Bedarf an Corona-Hilfe

Volker Erbacher, Fundraiser Diakonie Baden
© Diakonie Baden

Volker Erbacher, Fundraiser Diakonie Baden

Diakonie: Spendenbereitschaft ist beeindruckend

Die Corona-Soforthilfe der Diakonie Baden trifft auf bemerkenswert hohen Bedarf. Sechs Wochen, nachdem der Fonds „Corona-Hilfe der Diakonie Baden“ aufgelegt wurde, wurden bereits 200 Anträge auf Unterstützung gestellt.

Nach Aussage von Volker Erbacher, Fundraiser beim Diakonischen Werk Baden und Initiator des Fonds, wurden in dieser Zeit rund 104.000 Euro an Soforthilfe ausgezahlt. Mehr als 1.200 Personen oder Familien konnte spontan und unbürokratisch geholfen werden. Meist sei das Geld dafür verwendet worden, die ärgste Not zu überbrücken, bis staatliche Hilfe ankäme. Eine besonders bedürftige Gruppe seien Kleinrentner, denen ihre 450 Euro-Jobs wegfallen seien, ohne Aussicht auf Ausgleich der Einbußen.

Gleichzeitig, so Erbacher, sei die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung mehr als überwältigend. „Es beeindruckt mich, wie Menschen, die durch die Pandemie selbst betroffen sind, nicht klagen und auf sich selbst schauen, sondern den Blick für die Nöte ihrer Nachbarn nicht verlieren – und ganz einfach helfen. Sinnvoller und konstruktiver kann man in der jetzigen Lage gar nicht handeln.“ Insgesamt seien 85 Spenden auf dem Konto der Diakonie eingegangen. Insgesamt knapp 14.000 Euro. Das seien durchschnittlich etwa 160 Euro je Spende.

Anfang April hatte der Landesverband den Fonds „Corona-Hilfe der Diakonie Baden“ aufgelegt. Mitglieder können über ihn Anträge auf Unterstützung stellen, um Bedürftigen in Einzelfällen direkt helfen zu können. Dabei handelt es sich um Menschen, die schon vor der Krise am Rande des Existenzminimums lebten. Sie haben keine materiellen Reserven, sind oft ohne festen Wohnsitz, ohne medizinische Versorgung. Die regulären Hilfsangebote sind wegen der Anti-Corona-Maßnahmen weggebrochen. Der Fonds soll es Kirchengemeinden und Mitgliedseinrichtungen ermöglichen, unbürokratisch Mittel beantragen zu können, um sie an Menschen in Not weiterzugeben.

Wer sich über das Hilfsangebot informieren möchte, findet Informationen unter:  https://www.diakonie-baden.de/corona-hilfe

Wer selbst helfen möchte, aktiv oder per Spende, kann sich informieren unter: www.diakonie-baden.de/helfen-sie-jetzt