Diakonie begrüßt Minister-Vorstoß

7. Dezember 2018
  • Armut
  • Kinder
  • Diakonie Baden
Tafel_Migranten_© DiakonieKathrin Harms.jpg

Das Diakonische Werk Baden unterstützt die Forderung des baden-württembergischen Sozialministers nach schnellstmöglicher Einführung einer Kindergrundsicherung.

Vorstandsmitglied Dr. Ulrike Hahn sagte, die Sicherung des Existenzminimums von Kindern sei entscheidend. Auf dieser Grundlage könne Kinderarmut in Deutschland wirkungsvoll begegnet werden.

Hahn reagierte damit auf eine gemeinsame Erklärung der Arbeits- und Sozialminister von Bremen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Hahn sagte, Kinderarmut sei immer die Folge der Einkommensarmut der Eltern. Es sei deshalb unbedingt erforderlich, die betroffenen Kinder aus dem Hartz IV-System herauszulösen und eine eigene Grundsicherung für sie zu etablieren. Nur so sei diese Abhängigkeit aufzulösen.

Hahn begrüßte daher den Minister-Vorstoß. Sozialminister Manfred Lucha werde damit den selbstgesteckten Zielen des Landes gerecht. Im seinem ersten Armuts- und Reichtumsbericht habe sich Baden-Württemberg verpflichtet, Kinderrechte stärken zu wollen. Zu den Kinderrechten gehöre das Versorgungsrecht und damit das Recht auf angemessenen Lebensstandard.

Wie Minister Lucha forderte Hahn, die Verrechnung des Kindergeldes mit den Regelsätzen der Eltern sofort zu beenden. Leistungen für Kinder müssten dort auch ankommen. Hahn bot dem Sozialministerium die Unterstützung des Diakonischen Werks Baden an. Mit seiner Expertise stehe der Wohlfahrtsverband bereit, um den Minister bei seinen Forderungen sachlich und fachlich zu unterstützen.

Sozialminister Manfred Lucha und seine Kolleginnen aus Rheinland-Pfalz und Bremen hatten sich gemeinsam am Rande der Arbeits- und Sozialministerkonferenz gestern in Münster geäußert. Darin bezeichnen die drei Politiker das Grobkonzept zur Einführung einer Kindergrundsicherung grundsätzlich als begrüßenswert. Allerdings reichten die von der Konferenz vorgelegten Optimierungsansätze nicht aus, um Kinderarmut wirksam zu bekämpfen

Kindergrundsicherung

Gemeinsame Erklärung zum heutigen Beschluss der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Münster zur Kindergrundsicherung

In Deutschland lebt jedes fünfte Kind dauerhaft oder häufig wiederkehrend in Armut. Kinder in Armutslagen können nicht ausreichend am gesellschaftlichen Leben teilhaben, was de-mütigende Erfahrungen bedeutet. Zudem haben sie schon in der Schule schlechtere Chan-cen und können sich als Erwachsene nur noch schwer aus der Armut lösen. Armut verfes-tigt sich und wird oft in die nächste Generation weitergegeben. Das ist ein Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland.