Telefonseelsorge kann Leben retten

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 10.000 Menschen durch Suizid. Das sind mehr als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten und illegale Drogen zusammen. Eine wichtige Anlaufstelle für viele Menschen mit Selbsttötungsgedanken ist die Telefonseelsorge.

Suizidprävention ist fester Bestandteil der Arbeit der Telefonseelsorge. In sieben Prozent der Seelsorge- und Beratungsgespräche äußern die Anrufenden suizidale Gedanken, das sind rund 125.000 Anrufende in einem Jahr. Etwa 46 der Telefonate am Tag drehen sich um Suizidabsichten oder Lebenssituation, die von entsprechenden Erfahrungen geprägt sind. 600 Menschen unter 25 Jahren nehmen sich jährlich das Leben.

Erschreckend ist, dass im Chat Suizid noch häufiger Gesprächsgegenstand ist als am Telefon. Es sind vor allem Kinder, Jugendliche und junge Frauen, die körperliche, seelische oder sexuelle Gewalt erlitten haben und Hilfe bei der Telefonseelsorge suchen. Häufig sind  jüngere Menschen noch in keinem Hilfesystem verankert und suchen deshalb Kontakt zu leicht zugänglichen Angeboten wie der Telefonseelsorge.

Für ihre Beratung am Telefon, im Chat oder per Mail werden die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Telefonseelsorge in 120 Unterrichtsstunden speziell geschult. In Rollenspielen "trainieren" sie den Umgang mit der konkreten Situation, zum Beispiel wie man auf Suiziddrohungen reagiert oder wie man einen latenten Suizidwunsch anspricht. In regelmäßigen Supervisionen reflektieren sie ihre Erfahrungen.

Die Telefonseelsorge ist an 365 Tage im Jahr rund um die Uhr unter den bundeseinheitlichen Telefonnummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichbar. Das Angebot ist offen für alle Menschen, die Rat brauchen, unabhängig vom Alter, der Konfession oder dem gesellschaftlichen Status.

Gemeinsam mit anderen Organisationen unterstützt die Diakonie das Projekt "600 leben", das mit öffentlichen Aktionen auf das Thema Suizid von jungen Menschen aufmerksam macht. Mehr Information finden Sie unter  http://www.600leben.de/.

Weitere Informationen zur Suizidprävention der Telefonseelsorge finden Sie unter

https://info.diakonie.de/alle-themen/engagement-und-hilfe/telefonseelsorge/ und unter http://www.telefonseelsorge.de/.  

Kontakt zur Telefonseelsorge unter:  0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222  

Der Anruf ist kostenfrei!

Seelsorge in der Diakonie

Diakonie bietet Rat und Hilfe in sozialer und seelischer Not. Eine gesunde Seele in einem gesunden Leib? Leib und Seele gehören zusammen. Das ist die Grundlage, auf der unsere Beratungsangebote fußen. Hilfe und Beratung haben immer auch seelsorgliche Aspekte: In der Schwangerenberatung, in der Suchthilfe, in der Schuldenberatung und anderen Angeboten der Diakonie. Diakonie bietet nicht nur stationär Hilfe, sie geht auch zu den Menschen. In der Bahnhofsmission, der Beratung für Prostituierte, in der Hospizarbeit bietet die Diakonie aufsuchende Begleitung an, die Menschen an ihren Arbeits-, Wohn- und Zufluchtsorten begegnet. Diese Seelsorge von Mensch zu Mensch geschieht durch sozialpädagogische oder pflegerische Fachkräfte.

Seelsorge wird aber auch durch dafür ausgebildete Geistliche und qualifizierte Ehrenamtliche geleistet.
Zum Beispiel in der Altenheimseelsorge:

www.ekiba.de/altenheimseelsorge

Altenheimseelsorge der Diakonie Baden

 

Die Vielfalt kirchlicher Seelsorge finden Sie unter:

http://www.ekiba.de/html/content/seelsorge_beratung_und_hilfe.html

 

Informationen zur Seelsorge für Gehörlose und Hörgeschädigte finden Sie unter:

www.ekiba.de/html/content/schwerhoerige_gehoerlose.html