Pflegenotstand


31.01.2018 -

Nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden des Diakonischen Werkes Baden, Urs Keller, schlittert Baden-Württemberg in einen Pflegenotstand. Im stationären Bereich gebe es schon heute in vielen Regionen des Bundeslandes eine Unterversorgung. In den Heimen fehle an allen Ecken und Enden Personal, so Keller. Auch in der ambulanten Versorgung pflegebedürftiger und kranker Menschen gebe es Engpässe.

Nach Kellers Überzeugung ist mit der jetzigen Zahl an Pflegekräften eine bedarfsgerechte Pflege nicht möglich. Immer mehr Menschen würden pflegebedürftig. Bis 2050, so rechnet der Chef der badischen Diakonie, würden doppelt so viele Pflegekräfte benötigt wie aktuell. Komme nicht mehr Geld ins System, werde der Pflegeberuf nicht deutlich attraktiver gestaltet, befürchte er, dass die pflegebedürftigen Menschen in Baden-Württemberg nicht mehr angemessen betreut werden könnten.

Zusätzlich verschärft werde das Problem durch die Landesheimbauverordnung. Ab 2019 schreibe sie den sogenannten Einzelzimmerstandard vor. In den stationären Einrichtungen der Altenpflege dürfe es dann keine Zweibettzimmer mehr geben. Das, so Keller, sei aus Sicht der Bewohner prinzipiell zu begrüßen, weil es mehr Privatsphäre verspreche. Die Verordnung führe aber dazu, dass insgesamt die Zahl der verfügbaren Plätze sinke. Durch den Umbau der Heime könne der aktuelle Bedarf nicht mehr gedeckt werden. Auch hier forderte Keller die Landesregierung auf, die Konsequenzen ihres Gesetzes konstruktiv mitzugestalten und den Leistungsträgern zur Seite zu stehen. Ambulant könne der Pflegebedarf jedenfalls nicht aufgefangen werden.

Keller wies darauf hin, dass das Fehlen von Personal, bzw. Betten in der Altenpflege auch massive Auswirkungen auf Krankenhäuser habe. Patienten könnten oft die Klinik nicht verlassen, weil sie nach ihrem Krankenhausaufenthalt einen Pflegeplatz brauchten, der aber nicht verfügbar sei. Das sei für Patienten eine Zumutung. Das Krankenhauspersonal sei über Gebühr mit der Suche nach einem freien Platz in einer stationären Altenpflegeeinrichtung beschäftigt.

SWR-Landesschau-Beitrag zum Thema unter folgendem link bei Minute 19:26


« Zurück