Fachtagung Soziale Arbeit


07.02.2018 - Kongress Soziale Arbeit

Mit einem intensiven Austausch zwischen Sozialarbeitern und Landespolitikern ist am Nachmittag die Fachtagung für Soziale Arbeit der Diakonie Baden in Bad Herrenalb zu Ende gegangen. Vertreter der Landtagsfraktionen von Bündnis90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP hatten sich zwei Stunden lang über sozialpolitische Themen ausgetauscht. Im Ergebnis wurde die Bedeutung der Diakonie für die soziale Arbeit in Baden-Württemberg und die Vielfalt ihrer Leistungen betont.

Zweieinhalb Tage lang hatten sich rund 300 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Ehrenamtliche in der Evangelischen Akademie in Bad Herrenalb ausgetauscht. Unter dem Titel „Hier bin ich Mensch – Teilhabe im Sozialraum“ thematisierten sie Chancen und Hindernisse für Teilhabe. Gleich zu Auftakt des Kongresses nannte der ehemalige Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, Prof, Dr. Georg Cremer, Hauptgründe für das Fehlen von Teilhabemöglichkeiten. Verfehlte Wohnungsbaupolitik, zu sehr auf Transferleistungen ausgerichtete Sozialpolitik und Armut/Langzeitarbeitslosigkeit schlössen Menschen von gesellschaftlicher Teilhabe aus. Cremer warnte aber vor Hysterie und Skandalisierung in der sozialpolitischen Debatte. Sie spiele Rechtspopulisten in die Hände und könne hinderlich bei der Armutsbekämpfung sein.

Insgesamt ging es bei dem Treffen darum, zu klären, was der Sozialraum ist, welche Aufgaben er für die Diakonie bereit hält und welche Chancen, bzw. welche Risiken er für hilfebedürftige Menschen bereit hält. Dabei ging es auch um die rechtlichen Grundlagen im Verhältnis von Betroffenen, Leistungsanbietern und Ämtern und darum, wie sich soziale Arbeit im Sozialraum aufstellen sollte. Prinzipiell betonten Redner in ihren Vorträgen die politische Rolle der Diakonie. Als christlicher Wohlfahrtsverband sei es ihre Aufgabe, klare Kante zu zeigen in der Auseinandersetzung mit den politisch Verantwortlichen. Das Ziel müsse es sein, gesellschaftliche Verhältnisse immer weiter zu verbessern.

Im Sozialraum treffen Kirchengemeinden und Soziale Arbeit aufeinander. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung nahm die Frage ein, wie evangelisch die Diakonie, bzw. wie diakonisch die evangelische Kirche sei. Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass Diakonie und Kirche zwei Seiten einer Medaille seien die gegenseitig einander bedürften. Zu oft aber nähmen sie ihre jeweiligen Kompetenzen nicht wahr, bzw. nutzten diese. Auch um diese Nähe zu verdeutlichen stand der Dienstagabend im Zeichen der Begegnung von Sozialarbeitern und Kirchenverantwortlichen.

Die Fachtagung für Soziale Arbeit 2018 war eine Mischung aus sozialpolitischem Diskurs und fachlichem Austausch. Das Motto „Hier bin ich Mensch – Teilhabe im Sozialraum“ wird die Diakonie Baden als Jahresthema die kommenden zwei Jahre begleiten.


« Zurück