„Werte wirken weiter“

4. Stiftungsforum Kirche und Diakonie vergibt Stifterinnenpreis

Im vierten Jahr in Folge haben die beiden großen evangelischen Stiftungen Badens zu einem Abend des Austauschs, des Gesprächs und der Inspiration eingeladen. Rund 80 Teilnehmer besuchten das Stiftungsforum im Karlsruher Stephanienbad. In fünf Workshops bekamen sie Impulse und Informationen zu Strategien der Geldanlage, des Stiftungsmanagements und der sinnvollen Projektförderung.

Kai Dörfner, Geschäftsführer von „eva’s Stiftung“ der Hauptredner des Abends, kritisierte, etliche Stiftungen befänden sich in einer Art „Dornröschenschlaf“. Stattdessen sollten sie offensiv zeigen, dass stifterisches Engagement ein zeitgemäßes Instrument gesellschaftliches Handelns ist.

Bestes Beispiel für diese These ist Dr. Melitta Büchner-Schöpf aus Karlsruhe, die diesjährige Trägerin des Evangelischen Stifterinnen-Preises. Holger Gohla vom SWR brachte ihr Lebenswerk auf den Punkt: „Hier wird nicht nur durch punktuelles stifterisches Handeln Gutes bewirkt. Vielmehr ist es so, dass jahrzehntelanges gesellschaftliches Engagement sich auch in stifterischen Handeln widerspiegelt, dass also nicht die Stiftung das hauptsächliche Instrument gesellschaftlichen Engagements ist, sondern das gesellschaftliche Engagement zusätzlich durch stifterisches Handeln unterstützt wird.“ Die 82-jährige Büchner-Schöpf ist Gründerin eines Senioren-Besuchsdienstes und langjährige Unterstützerin der Evangelischen Frauen in Baden sowie deren Stiftung Gratia.

Der anschließende Empfang bot reichlich Gelegenheit zum Austausch und für Verabredungen für die Zukunft. Eine davon: Das fünfte Stiftungsforum Diakonie und Kirche in Baden am 28. September 2017. Jetzt schon vormerken!

Willkommen bei der Stiftung Diakonie Baden

Wer Gutes tun will, braucht ein warmes Herz und eine klare Strategie.

Die Diakonie in Baden bringt genau das zusammen: Herz und Verstand. Offenheit und Fachlichkeit. Spontaneität und Perspektive.

Sie möchten Gutes bewirken.

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Die Diakonie in Baden steht für flexible, sehr direkte Hilfe. Ohne Ansehen von Alter, Geschlecht, sozialer Stellung und persönlichem Glauben wollen wir die unterstützen, die uns brauchen. Je stärker unsere Stiftung Diakonie Baden wird, desto besser, zuverlässiger und dauerhafter können wir den elementaren Auftrag christlicher Nächstenliebe verwirklichen. Deshalb suchen wir Verbündete und freuen uns sehr, wenn Sie gemeinsam mit uns Sinnvolles stiften möchten.


Stiftungen: Eine Herzensangelegenheit. Aber auf Dauer ausgerichtet.

Es ist Ihnen wichtig, dass Ihre Ziele auf Dauer verwirklicht werden können. Über den eigenen Tod hinaus. Stiftungen sind dafür wie geschaffen. Sie gehören zu den ältesten gesellschaftlichen Organisationen Europas – einige bestehen schon mehr als tausend Jahre und überdauerten alle Kriege und gesellschaftliche Umbrüche.

Das Vermögen einer Stiftung bleibt gemäß ihrer Satzung in seinem Bestand erhalten und darf nicht verbraucht werden. Außerdem dienen Stiftungen keiner Einzelperson oder Gruppe – sie gehören quasi „sich selbst“ und sind allein ihrem gemeinnützigen Zweck verpflichtet. Das macht eine Stiftung in gewissem Sinn „unsterblich“ und schützt sie vor dem eigennützigen Interessen Einzelner. Jahr für Jahr dienen die Erträge einer Stiftung dem gemeinnützigen Zweck, den die Gründer festgelegt haben. Eine Stiftung ist daher ideal, um Ziele dauerhaft und zuverlässig zu sichern – über viele Generationen hinweg.


Unsere Stiftung Diakonie Baden:

Unsere Inhalte in Übersicht:

Willkommen

Beratungsangebot

Unterstiftungen

Gutes tun

Stifter werden

Ihr Ansprechpartner:

Pfarrer Volker Erbacher

Telefon: 0721 9349 - 219

erbacher@stiftung-diakonie-baden.de

Unsere übersichtliche Broschüre:

Sinnvolles Stiften mit der Stiftung Diakonie Baden.

Thema: Vererben